Wir sind MTBausserfern! Online-Shop >>> Kontakt

Projekt: "Trailarea Urisee"

Update 28.10.2023: Nach unserem Baubeginn am 14.08.2023 und ~10 Wochen vollem Arbeitseinsatz im Gelände wurden die Bauarbeiten jetzt  zu ~98% fertiggestellt - und das im Zeitplan wie versprochen. mtliche Holzkonstruktionen wurden errichtet, die Strecken alle optimiert und jetzt heißt es sich zu "bremsen". Die Strecken müssen sich unbedingt über den Winter "setzen". Und das bedeutet, dass die Strecken alle bis zur Eröffnungsfeier im Frühjahr 2024 geschlossen bleiben! Im Frühjahr legen wir dann nochmals Hand an und shapen nach. Weiters werden wir die Trailportale errichten und stellen die Beschilderung des MTB-Modells 2.0 Land Tirol auf. Aber dann kann es losgehen...

Wir bitten jetzt unbedingt darum, sich bis zur Eröffnungsfeier im Frühjahr 2024 zu gedulden und uns nicht mehr Arbeit zu machen als es eh schon ist! Wir freuen uns ja ebenso schon maximal auf die Eröffnung :-)

Also, bitte nicht befahren!!!

Falls Du Dich für den Baufortschritt des Projektes interessierst, dann findest Du hier unsere Fotodokumentation, die regelmäßig aktualisiert wird...

Kurz erklärt

Wie cool für alle wäre es, wenn man als MTBiker/-in nicht immer mit dem Auto irgendwohin fahren müsste und Trails stattdessen direkt legal im Talkessel von Reutte befahren könnte? Wie schön wäre es, wenn auch Kinder ohne ihre Eltern - aber auch Anfänger - ohne Lift einfach durch "Erkurbeln" von wenigen Höhenmetern den Spaß von Trails ausprobieren als auch ihre Fähigkeiten verbessern könnten? Wie schön wäre es, wenn Wintersportvereine, als auch jeder andere Verein, auch im Sommer eine Trainingsmöglichkeit für Geschicklichkeit, Kondition mit einer großen Portion Spaß haben könnten? Wie genial wäre es, wenn die fortgeschritteneren unter uns Sportlern eine legale, ordentliche Jumpline zum Üben vor Ort hätten? Und all das noch dazu für alle und jeden vollkommen kostenlos in der Benützung als auch ohne gezwungene Vereinsmitgliedschaft?

Wir, als Verein MTBausserfern, möchten genau das umsetzen: wir kümmern uns um die Planung, Behörden, Finanzierung, Umsetzung und schlussendlich auch Wartung der Area!

Natürlich ersetzt dieses Projekt keinen Bikepark oder keinen Single-Trail wie den Blindseetrail, aber es ist ein Anfang um den Behörden, Grundbesitzern, Waldnutzern und politisch Verantwortlichen und Institutionen zu zeigen, dass es nicht nur in anderen Regionen unseres Bezirkes (oder gar nur außerhalb) Trail-Projekte braucht, sondern auch für uns "Locals" (natürlich gerne auch für die Touristen) in der Umgebung von Reutte, eben direkt da wo die Menschen aufwachsen, arbeiten und leben.

Im Zuge der Gespräche zum Single-Trail Dürrenberg war die Marktgemeinde Reutte als auch Agrargemeinschaft Reutte so entgegenkommend und hat uns - zumal beide gerne etwas für die Kinder, Jugend, Familien und Sportvereine für deren MTB-Training und -Spaß machen möchten - ein Alternativprojekt im Talkessel von Reutte angeboten, und dies haben wir gerne und dankend angenommen!

Das Projekt ist zwar kleiner als ein ~5 km langer Single-Trail vom Dürrenberg hinunter, aber  schnell und einfach durch uns realisierbar, und gerade deswegen nicht weniger interessant. Allerdings geht das Projekt in eine ein wenig andere, aber ebenso wichtige Facette des Sports.

Etwas Wichtiges noch vorweg: jeder darf diese Trails dann kostenlos nutzen, egal ob Vereinsmitglied bei uns oder nicht! Die Trails werden durch uns als Verein geplant, gebaut und gepflegt und werden über das MTB-Modell 2.0 des Landes Tirols versichert sein. Allerdings muss sich jeder selbst über die Gefahren des Sports absolut im Klaren sein, gerade Eltern auf ihre Kinder achten (und Verantwortung übernehmen!) und jeder entsprechende Schutzausrüstung verwenden! Das MTB-Modell haftet nur bei grober Fahrlässigkeit unserseits und alles und jeder fährt in erster Linie auf eigene Verantwortung! Auch gilt es zu Erwähnen, dass die meisten Unfallversicherungen das Befahren von Trails und im Bikepark nicht mitversichern. Darum bieten wir unseren Vereinsmitgliedern eine freiwillige Unfallsversicherung für (derzeit) knapp 18,- pro Jahr an, die das alles abdeckt und noch mehr. Wir beraten und helfen gerne falls es Fragen zu allem gibt...

Sponsoren des Projektes

Folgende Institutionen und Firmen unterstützen uns beim Projekt "Trailarea Urisee"...
Vielen Dank dafür!

Land Tirol - Forstwirschaft/Landschaftsdienst
Land Tirol - Bergwelt miteinander
Marktgemeinde Reutte
TVB Naturparkregion Reutte
Südtiroler Apotheke
Zugspitz Apotheke
INTERSPORT BIKE-INFRASTRUKTURFONDS
TREK Trail Advocacy Programm
Nagele Sports
KEEN Solutions
intraService.at
Raiffeisenbank Oberland-Reutte
Regauer Media
Stolz Reutte
Elektro Entstrasser
ASVÖ Tirol
Tirol Ambulanz
Taxi Reutte
Alpentherme Ehrenberg
SV Mario Falger
Fliesendesign Eiter
Pockberger GmbH möbel huber
systech-solution
TeleNet Reutte
Cafe Konditorei Valier
kreativagentur designskills.at
Ehrenberg-Verlag Huter & Klimesch
GeneralAgentur expert-VersicherungsAgentur OG
Gerhard Mader Rechtsanwaltskanzlei
s'RadHaus
Wohnbau Greinwald
Lohnbetrieb Sebastian Prackwieser
Sägewerk Angerer
Valentin Werbetechnik
Friseur Singer
SMR Group
Sucks Clothing
Weisshaus Shop
Zugspitz Bike

Was haben wir vor

Geplant sind (jetzt) 4 Strecken (Trails/Lines) zu bauen, die sich dann im Waldgebiet neben bzw. unterhalb der Umfahrung B179 von Reutte direkt nach der Fußgängerunterführung am Urisee-Parkplatz (Schotter) befinden und hinunter zum Hundeabrichteplatz bzw. Hüttenmühl-Forstweg verlaufen werden.

Wie kommt man zum Einstieg der Strecken (siehe Karte):
Man kann entweder über die Asphalt-Straße zum Urisee-Parkplatz hinauf kurbeln und muss dann durch die Unterführung der Umfahrung hindurch. Oder aber man nimmt den steileren Forstweg, der circa ab der Hälfte der Asphaltstraße zum Urisee hinauf ca. 150 m vor dem Straßentunnel links weg geht. Die zu bewältigenden ~60 hm (Höhenmeter) bis zum Start der (jetzt) 4 Strecken bleiben in beiden Varianten ähnlich.

Aus allen Trails herauskommen wird man neben dem "Pumphäusl" (EWR) via einem einzigen, gemeinsamen Trail-Ausstieg. Das Wesentliche daran: man wird nicht mit hohem Tempo ausfahren können zumal wir einen verwinkelten Holzzaun beim Ausstieg platzieren werden um keine Konflikte oder gar Unfälle mit Spaziergängern auf dem Hüttenmühl-Forstweg zu provozieren!

Die (jetzt) Lines bestehen aus... (Erklärung der Fachbegriffe)

  • einer variantenreichen, blauen+ Flow-Line (~475 lfm Länge; ~60 Tiefenmeter) mit einfachen Berms, Sidehits, Doubles, Holzbrücke, Holzsteg, usw.; aber alles problemlos befahr-/rollbar ab dem Volksschulalter und auch als absoluter Trail-Anfänger bis ins Pensionsalter; da leider ein kurzes Stück minimal steiler geworden ist, was aber nach Trailbau-Handbuch erlaubt ist, stufen wir diese Line jetzt mit Blau+ ein; da dies die Hauptstrecke und somit längste ist, führt diese bis hinunter zum Hüttenmühl-Forstweg und bildet so das Trail-Ende aller Strecken...

  • einer weiteren blauen Flow-Line (~145 lfm Länge; ~15 Tiefenmeter; ursprünglich als Zubringerweg bis zum Wartebereich der roten Jumpline gedacht); sie besteht aus nur wirklich sehr einfachen Wellen und Berms, um es den Anfängern noch einfacher zu machen; sie führt zwischen der roten und schwarzer Line hindurch hinab, endet in die lange blauen Flow-Line und führt dann über die lange blaue hinab bis zum Trail-Ende aller Strecken...

  • einem schwarzer Single-Trail (~145 lfm Länge; ~35 Tiefenmeter) der von Hand komplett natürlich gebaut wird; er wird natürlich gehalten, steil, eng, wurzelig, teils auch steinig (inkl. Rock-Garden im unteren Bereich); es wird einen Einstiegs-Drop vom Forstweg über eine steile Holzrampe in den Trail hinein geben, aber es gibt auch einen "sanfteren" Einstieg daneben; die Strecke mündet in das Ende der kurzen blauen Strecke und führt dann über die lange blaue hinab bis zum Trail-Ende aller Strecken...

  • einer Gravity-lastigen, roten Line (~260 lfm Länge davon ~150 lfm Jumpline; ~40 Tiefenmeter) als "Vollgasstrecke" bestehend aus mehreren Kickern/Jumps/Tables, Berms,  Sidehit, Step-Down, Step-Up (Halb mit Gap), usw. als auch der Trail-Einstieg über eine Holzrampe erfolgt plus es als Option eine Drop-Batterie beim Wartebereich geben wird; die Elemente der Jump-Line werden aber so gestaltet, dass es immer einen anspruchsvolleren Sprung linker Hand und einen einfacheren rechter Hand geben wird, um mit weniger Risiko unterwegs sein zu können;  die Strecke mündet nach dem Step-Up am Ende in die lange blaue Strecke ein und führt dann darüber hinab bis zum Trail-Ende aller Strecken...

De Facto alles "kurz aber knackig", aber für jede Könnensstufe wird etwas dabei sein und somit sportlich steigerbar, aber immer spaßig!

Fachbegriffe:

  • Berm: Kurve, Kurvenanlieger, Steilkurve

  • Double: rollbare Doppelwelle

  • Drop: Sprung über eine Abrisskante hinunter, meist aus Holz

  • Gap: Sprung mit einer zu überwindenden Lücke im Gelände

  • Jump: Sprung

  • Kicker: in die Höhe katapultierender Sprung

  • Rock-Garden: grobes Steinfeld

  • Sidehit: seitlicher Sprung parallel zur Streckenführung

  • Step-Down: Sprung ähnlich zum Drop, aber statt einer reinen Kante gibt es eine emporragende Absprungkante

  • Setup-Up: Sprung bei dem die Landefläche höher als die Kante der Absprungrampe ist

  • Table: Sprung mit abgeflachtem Erdhaufen als Landung

Kartenlegende:

  • Gelb: Zufahrt über die  Urisee-Straße bis hinauf zum Urisee-Parkplatz, als auch ab der Hälfte der Straße via Forstweg zur Unterführung; Wegführung nach Trailende

  • Blau/Mittelgrau/Rot: 4 Lines je Schwierigkeitsgrad, wobei Mittelgrau die Schwarze darstellt

  • Hellbraun: Holzelemente

  • Hellgrau: Rock-Garden

Wer steckt dahinter und plant's

Unser Grob-Planer und Trailbau-Profi Michael "Mitsch" Prantl (rechts im Bild) war jahrelang bei der Allegra Tourismus tätig, war dann einige Zeit lang offizieller Trail-Chef in der Tiroler Zugspitzarena und arbeitet jetzt bei der Trailworks in der Schweiz. Die Feinplanung als auch Ausführung der Arbeiten der blauen und roten Strecken wird Matthias "Matze" Garber (links im Bild) mit seiner Firma MGTraildesign.at übernehmen.

"Mitsch" war bei vielen Projekten, meist als Projektleiter, im Einsatz und ist somit sehr erfahren - er weiß was er tut. "Matze" zeichnete sich für weite Teile des Bikeparks Lienz verantwortlich, als auch z.B. für die "Monster-Jumpline" im Bikepark Schladming, wie auch schon für viele andere gelungene Trailbau-Projekte in Mitteleuropa. "Matze" stammt ursprünglich aus Lechaschau und ist von Innsbruck sogar jetzt wieder in seine Heimat gezogen.

Da natürlich beide selber am Enduro-Bike absolute Könner sind, kann man sich sicher sein, dass sie gemeinsam mit uns etwas Cooles entwickelt haben und mit uns umsetzen werden :-)

Unsere Jungs vom Gravity-Team sind natürlich ebenso mit ihm Boot um ihre Ideen einzubringen, von Hand mit zu optimieren und Spaßiges auf die Beine zu stellen. Außerdem gibt es natürlich noch viele "weitere helfende Hände" aus unserer Initiative und gute Freunde die sich einbringen werden.

Zu guter Letzt braucht es auch einen Hauptorganisator für den ganzen Ablauf des Projektes. Dieser kümmert sich um die Behördengespräche/-verhandlungen/-etc., Projekteinreichunterlagen, Förderungs-/Sponsorenbeschaffung, Finanzierungsverwaltung und vieles, vieles mehr. Und diese verantwortungsvolle und aufwendige Aufgabe übernimmt unser Obmann Martin "Martl" Nigg.

Jetzt nach der Freigabe unseres Projektes können wir behaupten, dass jedenfalls in der sportfachlichen Stellungnahme des Landes Tirols für die behördliche Einreichung unser Plan als wohl überlegt und durchdacht beschrieben wurde, genauso wie die gesamten Behörden generell unsere Arbeits-, Vorgehensweise wie auch Zusammenarbeit sehr begrüßt und gelobt haben!

Wo befindet sich die Trailarea genau

Das Areal befindet sich in Reutte in Tirol am Ortsrand in der Nähe des Urisees. 

Hier siehst Du, wie es um die Finanzierung bestellt ist [EUR]:

70000

Geschätzte Baukosten

17500

Landesförderung

48300

Sponsorengelder

4640

Private Spendengelder

Unser Video zeigt und erklärt alles zum Projekt:

Spendenaufruf

Du findest cool was wir als gemeinsames Community-Projekt auf die Beine stellen und möchtest uns unterstützen? Dann bitten wir Dich uns einen Obolus via unserem Spendenformular zukommen zu lassen. Folge den Buttons, es geht ganz einfach...

Wo stehen wir gerade...

  • Projektbeginn war nach grundsätzlicher Zusage der Marktgemeinde als auch Agrar Reutte im Mai 2022 mit dem groben Abchecken des Geländes und prüfen was machbar wäre. Im Laufe der darauffolgenden Wochen und Monate gingen wir das Gelände mehrfach ab (auch bereits gemeinsam mit Abteilungen der BH Reutte), haben gepflockt, haben gemessen, immer wieder mit  den zuständigen Abteilungen gesprochen und überlegten uns mögliche Linien und was Sinn macht und was nicht, und vor allem auch was wir schaffen würden und steckten viel Arbeit hinein.

  • Nachdem wir dann mit der Planung fertig waren, gab es Anfang September 2022 mit dem alleinigen Grundstücksbesitzer, der Marktgemeinde Reutte vertreten durch den Bürgermeister und seinem Waldaufseher (von dem der Geländevorschlag kam), als auch wieder Mitarbeitern/-innen der BH Reutte, eine gemeinsame Begehung. Im Laufe des Monats hat der Bürgermeister zusammen mit dem Gemeindevorstand dann einstimmig unserem Vereinsprojekt (mit kleinen Auflagen) zugestimmt und wir haben die schriftliche Bestätigung/Erlaubnis bereits erhalten.

  • Die technische Untersuchung des Areals, unter Einbezug der zuständigen Behörden, ist jetzt endlich nach zig weiteren Begehungen im Q1/2023 fertig geworden und die Planung wurde abgeschlossen.

  • Da wir das ganze Projekt von Anfang an zusammen mit den zuständigen Behörden untersucht und geplant haben, konnten wir die technischen Dokumentation, bis auf kleinere Details, schon fertigstellen und haben deren gewünschte Maßnahmen und etwaige Anpassungen bereits größtenteils mitgeteilt bekommen und eingearbeitet, sodass dann bei der endgültigen Einreichung keine gröberen Überraschungen mehr zu erwarten sein sollten.

  • Parallel dazu haben wir mit dem Land Tirol / BH Reutte die Höhe der Förderung ermittelt und bereits auch schon Gespräche mit Sponsoren geführt.
    Dennoch wird auch das alles nicht reichen und wir brauchen jede finanzielle Unterstützung, die wir bekommen können um den mittleren 5-stelligen Betrag aufzubringen. Darum werden wir auch auf Crowd-Funding und somit auf euch setzen - Informationen dazu gehen hinaus sobald das Projekt genehmigt wurde.

  • Seit Anfang Februar haben wir endlich auch den Verein gegründet und sind jetzt für Behörden eine offizielle "Institution und rechtlich vollwertiger Ansprechpartner". Wir hoffen und würden uns jedenfalls auf zahlreiche Mitgliedsanmeldungen freuen!

  • Update 14.03.2023: Wir haben die blaue Flow-Line jetzt zusammen mit den Behörden wieder auf die allererste Linien-Variante geändert wodurch sie zwar  kürzer ist und weniger Kurven enthält, dadurch aber flüssiger und spaßiger als auch durch eine ~10m lange Holzbrücke plus einen Holzsteg interessanter werden wird!

  • Update 03.04.2023: Die Rodungspläne sind erstellt, die technischen Unterlagen ebenso > wir reichen jetzt (fast pünktlich) wie geplant ein!

  • Update 15.06.2023: wir dürfen bauen! Am Donnerstag haben wir nach mehreren Wochen Prüfzeit der Behörde, als auch erneuten Detailanpassungen der Lines und Anpassen der Unterlagen, wie auch Einholen von zig Stellungnahmen den schriftlichen Bescheid erhalten, dass wir bauen dürfen!
    Allerdings müssen wir jetzt noch eine Einspruchsfrist bis Anfang August abwarten bevor der Bagger anrollen darf. Das macht aber terminlich nichts, denn vor Mitte August können wir eh nicht starten.
    "Bauen dürfen" bedeutet nicht automatisch "bauen können".

  • Update 28.07.2023: Auf Grund der bereits gesammelten Sponsorengelder konnten wir Matthias Garber, unseren lokalen Trailbau-Profi, bereits beauftragen!

  • Update 07.08.2023: Nachdem bis 04.08.2023 kein Einspruch zu unserem Projekt behördlich eingelangt ist, können wir verlautbaren:
    Wir dürfen rechtsgültig bauen und starten am 14.08.2023 mit dem Bagger!!!

  • Update 14.08.2023: Wir sind wie versprochen am 14.08.2023 mit dem offiziellen Spatenstich und dem Bagger im Wald gestartet!!!

  • Update 27.09.2023: Projekterweiterung um eine vierte Line eingereicht und bereits genehmigt

  • Update 14.10.2023: Unser Projekt ist sehr weit fortgeschritten. Die Bagger haben das Areal verlassen und müssen jetzt Holzkonstruktionen fertigstellen als auch einige Optimierungen vornehmen.

  • Update 28.10.2023: Die Bauarbeiten wurden fertiggestellt und das im Zeitplan wie versprochen. Sämtliche Holzkonstruktionen wurden errichtet, die Strecken alle optimiert und jetzt heißt es sich zu "bremsen". Die Strecken müssen sich unbedingt über den Winter "setzen". Und das bedeutet, dass die Strecken alle bis zur Eröffnungsfeier im Frühjahr 2024 geschlossen bleiben! Im Frühjahr legen wir dann nochmals Hand an und shapen nach. Weiters werden wir die Trailportale errichten und stellen die Beschilderung des MTB-Modells 2.0 Land Tirol auf. Aber dann kann es losgehen...

  • Wir bitten jetzt unbedingt darum, sich bis zur Eröffnungsfeier im Frühjahr 2024 zu gedulden und uns nicht mehr Arbeit zu machen als es eh schon ist! Wir freuen uns ja ebenso schon maximal auf die Eröffnung :-)

Also, bitte nicht befahren!!!

Organisation des Trailbaus/der Trailwartung

Wir brauchen unbedingt freiwillige Helfer, die dem Ganzen auch ihren Schweiß durch Mitarbeit "opfern" wollen...

Und um Euch schnell organisieren und direkt informieren zu können, haben wir dazu eine Whatsapp-Gruppe eingerichtet.

Wer also wirklich ernsthaft mithelfen möchte, der soll bitte den QR-Code via Smartphone scannen oder folgenden Link öffnen um dieser Gruppe beizutreten: https://chat.whatsapp.com/HqGk8SLdnJN5wTlzUqsP2e

Die Einsätze werden am späteren Nachmittag bis in den Abend hinein oder am Wochenende stattfinden. Und natürlich werden auch Spontaneinsätze vorkommen, die in der Gruppe dann angefragt werden.

Jedenfalls kümmern wir uns um Werkzeug und Getränke, und Ihr kommt mit der passenden Bekleidung und voll motiviert ;-)

Meinungen anderer Vereine zum Projekt

Da wir für die Projekteinreichung und das naturschutzrechtliche Verfahren eine Begründung des öffentlichen Interesses mitliefern müssen, haben wir andere Vereine aus der Nähe, für die die Trails mit Sicherheit als Sommertraining interessant wären, gebeten, eine Stellungnahme zum Projekt abzugeben...

Wir bedanken uns herzlich für diese Stellungnahmen und Interessensbekundungen!!!

Sportclub Heiterwang Skilauf
Stellvertretend Paul Kramer

Der Schiclub Heiterwang fördert seinen Nachwuchs im nordischen und alpinen Sport. Dabei setzen wir sehr auf ein fundamentales Grundtraining in Ausdauer, Kraft und Koordination. Zur Vorbereitung auf die Wintersaison trainieren wir mit unserem Nachwuchs genau diese wichtigen Grundlagen bei unseren Sommer- und Hallentrainings von Mai bis Dezember.

In den letzten Jahren gehörten dazu auch immer fixe Mountainbike-Einheiten mit den Profis von Sport Nagele aus Bichlbach. Dabei lernten die Kids das sichere Fahren auf Radwegen aber auch im Gelände. Der positive Effekt für das Training ist dabei der Ausbau des Gleichgewichts, der Koordination, und natürlich Kraft und Ausdauer. Noch dazu schafften es die Guides die Kinder zum Mountainbiken zu bringen und einige davon findet man heute auf einem unserer Trails.

Die geplante Trailarea in Reutte sehen wir für uns als idealen Trainingsstützpunkt für Trainings im Sommer. Warum?

• Kompakte Anlage, d.h. gerade Trainingsgruppen die von unseren Trainern betreut und beaufsichtigt werden müssen, können hier übersichtlich beaufsichtigt werden.

• Durch die 3 Schwierigkeitsstufen ist bei Trainingsgruppen wie in unserem Fall 6- 16 Jahre für jeden etwas dabei und die Kids werden motiviert sportlich weiterzukommen, um irgendwann alle 3 Trails zu fahren.

• Die geplante Anlage befindet sich mit im Wald, relativ zentral gelegen im Talkessel und doch so abseits, damit die Kinder und Familien unter sich sind und vom (Schul-) Alltag abstanden nehmen können.

Generell verfolgt SC-Heiterwang die Aktivitäten von MTBausserfern schon länger. Als ebenfalls aktiver Verein fällt uns der starke Wille des MTB Ausserfern auf, vor allem etwas für unseren lokalen Jugendsport zu unternehmen.

Etwas klar und vehement zu verfolgen, wie z.B. den Pumptrack in Reutte, verlangt nach starkem Willen und viel Arbeit.

Verfolgt man die MTBausserfern-Truppe in den Sozialen-Medien, so sieht man immer eine Truppe mit breit grinsenden Mädels und Burschen denen ihr Sport richtig Spaß macht, scheinbar so viel Spaß, dass sie selber Schaufel und Pickel in die Hand nehmen und sich ihre Trails richten.

Das sehen wir gerade für die junge Gesellschaft als besonders wertvoll und wichtig an und darum unterstützen wir MTBausserfern und haben Respekt vor ihren Aktivitäten!

Sportclub Breitenwang Zweigverein Skilauf
Obmann Patrick Babl

Wir, der SC Breitenwang Skilauf, würden uns sehr freuen, wenn euer Verein einen Trail bzw. mehrere Trails im Bereich Urisee/Mühl machen würdet. Unser Verein hat auch sehr viele Kinder dabei, die sportbegeistert sind.

In unserer Vorbereitung für die bevorstehende Skisaison trainieren wir auch regelmäßig Outdoor. Hierbei liegt der Schwerpunkt bei Gleichgewichts-, Koordinations- und Konzentrationsübungen. All dies Punkte könnte man perfekt an einem angelegten Trail trainieren. Der Spaßfaktor käme dabei noch dazu.

Der letztjährige Pump-Track wurde damals auch in unser Trainingsprogramm integriert. Unser Nachwuchs war von dieser Trainingseinheit begeistert.

Wir als Skiverein würden diese Trails auf jedem Fall nutzen, in welcher Form auch immer. Wir könnten uns auch vorstellen, ein kleines Event mit unseren Kids zu machen (inkl. Zeitnehmung).

Abschließend bleibt uns nur noch, euch alles Gute bei der Umsetzung zu wünschen.

Sportverein Pinswang
Obmann Andreas Heger

Wir als Sportverein Pinswang würden es sehr begrüßen, wenn vor allem für unsere jungen Mitglieder die Möglichkeit in unserer Nähe bestehen würde, das Trailfahren mit allen Vorteilen für die Motorik und dem damit verbunden Spaß zu entdecken und zu üben. Leider war das bisher aufgrund der Entfernungen nie ein Thema für uns.

Jedoch ist es so, dass in den letzten Jahren vor allem die Anzahl unserer jungen Mitglieder - Kinder zwischen 6 und 10 Jahren - deutlich angestiegen ist und wir immer nach Möglichkeiten suchen diesen etwas bieten zu können. Das von Euch vorgestellte Projekt ist genauso eine Möglichkeit, nach der wir suchen.

Zusammengefasst stehen wir als Sportverein Pinswang Eurem Projekt sehr positiv gegenüber und würden uns sehr freuen, wenn es umgesetzt wird und für unsere zahlreichen jungen Mitglieder auch nutzbar wird.“

Radclub Reutte
Stellvertretend Günther Mutschlechner

In erster Linie einen herzlichen Dank für den unermüdlichen Einsatz! Das Gelingen desProjektes Trailarea Urisee erweitert das Freizeitangebot im Talkessel, vor allem für Kinder und Jugendliche, enorm.Wir als Radclub Reutte begrüßen das Projekt sehr.

Für die MTBiker/Rennradfahrer ist Technik bergauf wie bergab von absoluter Wichtigkeit. Umso mehr ist die künftige Trailarea wichtig, um sich technisch weiterzuentwickeln.

Wir werden die Downhills entsprechend in unseren Fahrtechniktrainings mit einbauen. Wir sind überzeugt davon, dass der Spaßfaktor enorm werden wird und freuen uns jetzt schon drauf.

Sportclub Ehenbichl Zweigverein Skilauf
Obmann Alexander Brutscher

Ich als Obmann vom Schiclub Ehenbichl finde dieses Projekt „Trailarea“ gut und kann mir vorstellen, dass die ein oder andere Trainingseinheit im Sommer von unserem Verein bei Euch stattfinden könnte!

Wenn dieses Projekt durchführbar ist und dies auch der umliegenden Bevölkerung entspricht, hättet ihr von unserer Seite eine positive Zustimmung.

Ich habe das bei der letzten Ausschusssitzung vorgetragen und die Mehrheit unserer Ausschussmitglieder findet das Projekt gut!

Biathlon Team Reutte
Obmann Boris Gundolf

Wir würden es natürlich begrüßen, wenn euch die Umsetzung des Projekts im Talkessel Reutte gelingt. Jede Art von Bewegung und sportlicher Aktivität ist für uns und unseren Nachwuchs wichtig.

Die Nutzung der Trails, im Zuge unseres abwechslungsreichen Trainings, würden wir gerne in Anspruch nehmen. Je mehr Möglichkeiten zur Verfügung stehen umso interessanter ist es für die Nachwuchssportler.

Sportverein Wängle Zweigverein Schilauf
Obmann Martin Silgener

Wir, der SV Wängle Schilauf, sind begeistert von eurer Initiative rund um den Bau der 'Trailarena'.

Da sich der Radsport und insbesondere Mountainbike Downhill / Enduro sehr gut in ein Schi Sommertraining integrieren lässt, würden wir uns sehr freuen, wenn euer Projekt umgesetzt wird und wir dieses ab der kommenden Sommersaison in Anspruch nehmen dürfen.

Sport- und Bergfreunde Pflach Zweigverein Schilauf
Obfrau Sandra Inwinkl

Ich als Obfrau, der Sport– und Bergfreunde Pflach Zweigverein Skilauf, finde dieses Projekt eine Bereicherung für unsere Jugend, speziell auch für unsere Nachwuchsförderung. Wir wissen wie wichtig Bewegung für Kinder und Jugendliche heutzutage ist und so hätten sie auch eine nahegelegene , action-reiche Möglichkeit als Attraktion für Bewegung, Spaß und Soziales auf dem Mountainbike. Wir werden mit Sicherheit, die eine oder andere Trainingseinheit dort verbringen, denn Bewegung, Motorik, Geschick & Konzentration finden schließlich in vielen Sportarten seinen Platz!

Sportverein Reutte
Vizepräsident Alexander Wasle

Der Sportverein Reutte mit seinen 17 Zweigvereinen und insgesamt ca. 2000 Mitgliedern kann Eurer Vorhaben nur positiv unterstützen! Mountainbiken schult die Fahrradbeherrschung, ist gleichzeitig abwechslungsreich, konditionell fordernd und trainiert die Balance. Es entführt uns aus dem Alltag und bringt uns in die Natur. Das MTB spricht alle Altersklassen an, fasziniert vor allem auch Kinder. Als Aufbautraining können diese Trails ideal für fast alle Zweigvereine und somit Sportarten genutzt werden. In unserer letzten gemeinsamen Sitzung wurden aus allen anwesenden Zweigvereinen ein positives Feedback für dieses Vorhaben abgegeben. Wir würden uns also sehr freuen wenn auch der Sportverein Reutte dieses Angebot nutzen könnte.