MTBausserfern Online-Shop >>> Kontakt

Positive u. kontroverse Stories zum Thema

In den österreichischen Medien (Print, TV, Internet) kommt das Thema leider viel zu wenig vor. In den deutschen TV-Medien ist es jedoch immer häufiger präsent.

Es ist gut, dass nur einige der Videos wirklich negativ gegenüber den Bikern ausgerichtet sind und kein gutes Licht lassen. In den meisten der TV-Berichten sieht man aber positive Beispiele wie gemeinsam an Lösungen gearbeitet wird.

Aber alle Videos haben im Endeffekt dieselbe Aussage: Gibt es kein Angebot an Trails, leiden alle und es "kracht" regelmäßig!

Übrigens, auch unsere Land Tirol Abteilung Landschaftsdienst/Forst versucht präventiv Aufklärungsarbeit zu leisten und veröffentlicht von Zeit zu Zeit gute Videos zum Thema auf ihrem Kanal und viele Informationen zum Thema auf seiner Webseite "Bergwelt miteinander". Und eines kommt dabei schon auch heraus: wir Biker müssen uns auch selber an der Nase nehmen! Seht Euch dazu das Video "Ein Klick und seine Folgen" an...

Positive und kontroverse Videos zum Thema

Mountainbiker gegen Naturschützer: Sind legale Trails eine Lösung?

Im Allgäu und im Landkreis Miesbach setzen sich aktive Mountainbikerinnen und Mountainbiker für mehr Akzeptanz ihres Sports ein. Sie suchen das Gespräch mit Behörden, Grundeigentümern und anderen Naturschützern. Denn an vielen Orten gibt es illegal angelegte Trails: So haben die Mountainbiker den Ruf von rüpelhaften Freizeit-Rowdies. Jetzt gibt es an einigen Stellen Lösungen: Die Trails werden legal angelegt. Ist das die Lösung? 

Bergauf-Bergab | Berge | BR (01.07.2023)

Biketrail und Naturschutz: 10 Mountainbike-Touren in der Rhön

Mountainbiker gezielt lenken, dabei Rücksicht nehmen auf andere, die den Weg kreuzen und den Lebensraum von Pflanzen und Tieren respektieren: Das ist dem Landkreis Bad Kissingen mit seinen zehn Mountainbike-Rundstrecken von der Rhön bis ins Saaletal gelungen. Wir sind mit Bikers und Naturschützern in den Wald gegangen. 

Wir in Bayern | BR (01.06.2023)

Freundschaft, Bikes & Berge

Fünf Frauen, die fürs Mountainbiken leben: Kurse geben, Touren leiten, Rennen fahren und schrauben, wo es nur geht. Sie sind seit Jahren befreundet: Ines Thoma, Tanja Naber, Julia Schaefer, Tina Canstein. Und Raphaela Richter. Sie fiebert ihrer ersten Saison als Profi-Rennfahrerin entgegen.
Interessante 10-teilige Doku des BR Fernsehen über den Bike-Sport mit den 5 Damen - Sehenswert! 

Bergmenschen | Doku | BR (23.04.2023)

Warum die Trail-Legalisierung so komplex ist - und sich dennoch lohnt!

Der Prozess, der hinter einer Trail-Legalisierung steckt ist langwierig und aufwändig. Es müssen Gespräche mit unterschiedlichsten Interessensgruppen, Eigentümern und Gemeinden geführt werden, Strecken gefunden und die Versicherungsfrage geklärt werden. Die Kammtrails in Alzenau sind ein Paradebeispiel dafür, wie die Trail-Legalisierung aber dennoch zum Erfolg werden kann.

GMBN auf Deutsch (26.02.2023)

Wie schlecht ist Mountainbiken für den Wald wirklich?

Mountainbiker zerstören den Wald. So lautet ein gängiges Vorurteil über den Mountainbike-Sport. Doch wie schädlich ist unser pflügen durch den Wald denn tatsächlich? Dieser Frage gehen wir heute auf den Grund.

GMBN auf Deutsch (29.12.2022)

Kann denn Mountainbiken illegal sein?

Rund 600.000 Mountainbiker gibt es in Österreich – und dennoch fährt man hierzulande meist illegal. Warum ist das so?

Alpenverein Basecamp (20.07.2022)

Neue Trails

Mountainbiker und Staatsforsten packen gemeinsam an

BR24 (14.03.2022)

Interessante Artikel in der Presse

Bereits vor der Corona-Krise gab es schon einen Boom zum Thema MTB, aber seitdem noch viel stärker. In der Medienlandschaft kommen somit immer wieder interessante Artikel zum Thema vor, die wir hier sammeln.

Übrigens, das Bild rechts mit dem Baum wurde im Sommer 2019 im Talkessel von Reutte aufgenommen, als ein "selbsternannter Sheriff" (sogar Gemeindemitarbeiter!) in einem bestimmten Gebiet seit Jahren unterwegs war und solche und andere gefährlichen "Stolperer" immer wieder platzierte. Nach mehrfachen Beschwerden eines unserer Supporters bei dieser Gemeinde hörte "der Spaß" endlich auf...

Anbei interessante Artikel zum Thema:

Wie ist es um das Engagement
der Hersteller bestellt

Endlich verstehen auch manche Hersteller und teils Händler langsam, dass ihren Kunden nicht geholfen ist, wenn sie tolle MTBs verkaufen und es aber dafür keine passende Infrastruktur gibt um die Geräte "artgerecht" und legal(!) bewegen zu können.

Aus diesem Grund hat Specialized sein seit 2018 laufendes Programm "Soil Searching" gestartet. Allerdings bezieht sich diese Aktion derzeit eher auf den amerikanischen Raum und leider begrenzt unseren.

Aber größte Überraschung liefert hierzu die Franchise-Kette Intersport, die im Frühjahr 2021 ein eigenes Programm dafür in Österreich ins Leben gerufen hat: in den sogenannten und nicht(!) so kleinen "Bike-Infrastrukturfonds" zahlen alle Franchise-Händler Österreichs ein, damit dann verschiedene Projekte gefördert werden können. Auf ihrer Webseite findet man dazu umfangreiche Informationen. Das erste Vorzeigeprojekt ist die Unterstützung des Baus des Sender-Trails in Judenburg, es gibt aber bereits einige weitere und jetzt auch wir mit der "Trailarea Urisee" :-)))

Und auch der MTB-Riese Trek hat ab 2022 ihre "Trail Advocacy" Initiative ins Leben gerufen, bei der man sich ebenso bewerben kann und mit etwas Glück Unterstützung für sein Trail-Projekt bekommt. Auch wir gehören mit der "Trailarea Urisee" zu den großzügig unterstützten Projekten aus dem Pott 2023. Es gab 90 Bewerbungen aus dem deutschsprachigen Raum (D-A-CH) und wir landeten in der Top 10 was und sehr stolz macht :-)))

Santa Cruz hat 2019 auch ein Programm ins Leben gerufen und spendet vorerst 3 Jahre lang 1 Million Dollar für Trail-Projekte in seinem "Pay-Dirt"-Programm. Leider nicht bei uns...

Da die Liste der unterstützenden Bike-Hersteller überschaubar ist, haben wir uns erlaubt, folgende Hersteller, die entweder aus Österreich stammen, produzieren oder viel nach Österreich liefern im April 2022 anzuschreiben und sie zu fragen "Was tut ihre Firma für den Trailbau und eine bessere Gesetzeslage in Österreich":

  • Canyon Bikes: sie unterstützen deutsche Interessensgemeinschaften wie die DIMB, ZIV, BVZF und Bike-Projekte in Deutschland, möchten sich aber auch international in Zukunft verstärkt einsetzen...

  • Cube Bikes: bedankte sich, dass sie über die prekäre Situation in Österreich aufmerksam gemacht wurden und möchten intern besprechen und überlegen, wie sie den österreichischen Kunden helfen können... That's it.

  • Husqvarna Bikes: bis jetzt noch keine Rückmeldung erhalten...

  • KTM Bikes: war dann ein langes Telefonat... KTM engagiert sich maßgeblich für Trail-Projekte im Salzburger Raum und versucht auch politisch über WKO und andere große Vereine einzuwirken. Gestaltet sich als schwierig, weil auch sie zu wenig Einfluss haben... Sie sind sich über die Problematik aber voll und ganz bewusst.
    Das war bis dato der beste Kontakt!

  • NOX Cycles: der GF versteht leider nicht ganz, was sie als Hersteller hier mit der Bitte sich politisch und wirtschaftspolitisch zu engagieren und Initiativen zu unterstützen, anfangen sollen... Was versteht man da nicht wenn man im Zillertal ansässig ist und vor der Haustür weit und breit keinen legalen Trail vorfindet?

  • ProPain Bikes: bis jetzt noch keine Rückmeldung erhalten...

  • Radon Bikes: sie unterstützen lokale Bike-Projekte in Deutschland... Aha.

  • Raymon Bikes: bedankt sich für unseren Einsatz, aber im Endeffekt passen sie bei ihren Werbeproduktionen nur darauf auf, nichts illegales zu machen. Und ansonsten sponsoren sie Youtuber/Influencer... Tja, da ham' mia nix davon!

  • Rose Bikes: bis jetzt noch keine Rückmeldung erhalten...

  • Scott Bikes: bis jetzt noch keine Rückmeldung erhalten...

  • Simplon Bikes: bis jetzt noch keine Rückmeldung erhalten... Vorarlberger - traurig!

  • YT Industries: sie unterstützen verschiedene Trail-Projekte in Deutschland, werden sich aber das Problem in Österreich genauer anschauen... Aha.

  • Woom Bikes: unsere Anfrage ist noch in Bearbeitung...

Bis dato sind die Rückmeldungen, bis auf ein paar Engagierte, eher bescheiden und somit eigentlich traurig: man verdient gutes Geld damit, aber wie das "verkaufte Teil" eingesetzt wird, scheint egal zu sein - "aus den Augen aus dem Sinn"... Bedenkt das bitte bei der Wahl Eures Bike-Herstellers! Alternativ könnt ihr auch euren Bike-Händler fragen wie er sich einsetzt und somit dann entscheiden... Uns unterstützende Händler des Bezirks sollten eigentlich unser Logo auf ihrer Webseite präsent haben bzw. man findet sie auch auf der Startseite unser Webseite.

Leider sind das noch nicht all zu viele Firmen, denen die Miesere bewusst geworden ist und beschlossen haben sich zu engagieren. Aber schauen wir wohin das in der Zukunft noch führen und hoffentlich weitere Hersteller anstecken wird.

Defacto sollten wir alle das selbe und alleinige Ziel haben: Wir brauchen mehr legal freigegebene Forstwege und vor allem Trails!